Gebetszeiten 2021

Am 13. April fängt in diesem Jahr der heilige Monat Ramadan an, der für die Muslime ein Monat der inneren Einkehr ist. Der Monat der Gespräche mit Gott. Der Monat der Dankbarkeit. Der Monat der Bitten an unseren Schöpfer.

Ramadan ist Arabisch und wird von der Wurzel ramida oder
arramad abgeleitet, was „brennende Hitze und Trockenheit”, speziell
des Bodens bedeutet. Aus der gleichen Wurzel kommt ramdaa -sonnengebrannter Sand. Dies deutet auf das Hitzegefühl im Magen hin, das vom Durst erzeugt wird.

Was ist die Wortbedeutung von Ramadan?

Manche erklären auch das damit, dass der Ramadan die Sünden ausbrennt wie die Hitze den Boden. Im Ramadan sind Herz und Seele für die Anbetung und das Gedenken an Gott empfänglicher, so wie Sand und Steine für die Hitze der Sonne.

So hilft der Ramadan dem Gläubigen sieh neu zu formen und seine
physischen und geistigen Veranlagungen und Verhalten zu erneuern.

Die Gebetszeiten ändern sich von Stadt zu Stadt um einige Minuten

  1. Wie wird im Islam gefastet?
    Das Fasten im Islam heißt, dass der Muslim bzw. die Muslima von Beginn der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang nichts isst, nichts trinkt, allgemein also keine Nahrung zu sich nimmt und sich des Beischlafs mit dem Ehepartner enthält. Das ist das „äußere” Fasten.
    Das Fasten hat aber auch eine „innere” Dimension. Der Muslim soll demnach im Ramadan noch mehr als sonst darauf achten sich gänzlich von Sünde freizuhalten d.h. nichts Verwerfliches bewusst anschauen, nichts Schlechtes reden, auf nichts Böses hören und nichts Verabscheuungswürdiges tun.
    Denn Fasten lasst erkennen, dass man in Wahrheit einzig und allein von Gott abhängig ist. Zugleich soll sich der Fastende darüber klar werden, dass er sich von vermeintlicher Abhängigkeit von anderem lossagen kann und muss. Er ist ein Pilger, der sich mit seinem Fasten zu seinem Schöpfer aufgemacht hat und alles, woran er gewöhnt ist aber nicht unbedingt benötigt, hinter sich zurücklässt.
    Zudem beschäftigt sich der Muslimwenn er fastet intensiver mit den restlichen Gottesdiensten wie z.B. den Gebeten oder dem Lesen des Korans.

  1. Warum fasten die Muslime?
    Fasten im Islam ist eine Form des Gottesdiensts. Das Fasten im Monat Ramadan gehört zu den sogenannten fünf Säulen des Islam, also zu den Hauptpflichten, die ein Muslim als Gottesdienst durchführt.
    Die anderen Säulen sind das Bezeugen der Einheit Gottes und der Prophetenschaft Muhammads (s) , das täglich fünfmalige Gebet, die Wallfahrt nach Mekka und das Entrichten der Zakat.
    Das Fasten wird den Gläubigen in dem folgenden Koranvers vorgeschrieben.

    „Ihr, die ihr glaubt, euch ist das Fasten vorgeschrieben wie
    es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren, damit ihr
    vielleicht gottesfürchtig werdet.” (2:183).


    Laut dieser Aussage im Koran, dem heiligen Buch der Muslime, soll das Fasten um Gottes (Allahs) Willen geschehen d.h. es soll dadurch die Zufriedenheit Gottes erlangt werden.
    Außerdem gehört die Praxis des Fastens zur Tradition des Propheten Muhammad (s), der den Muslimen als Vorbild dient.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


<span>%d</span> Bloggern gefällt das: